Den FETs Optokoppler vorschalten

Die CNC-Spindel läuft. Nach den Modifikationen des letzten Beitrags, hatte sie (schon vor einiger Zeit) funktioniert. Neben den dort aufgeführten Verbesserungen, war ein Problem noch der Kühlkörper, der alle FETs miteinander verbunden und offenbar durch die elektrische Verbindung der FET-Rückseiten zu einem Kurzschluss geführt hatte.

Zur Zeit beschäftigt mich noch, dass die maximale Drehzahl, die ich bisher erreichen konnte, mit etwa 5400 rpm deutlich niedriger liegt, als die laut Hersteller erreichbare Drehzahl von 60000 rpm. Außerdem werden einige FETs weiterhin ziemlich heiß. Vermutlich sind die 10K Widerstände, welche die FET-Gates entladen, keine optimale Lösung. Sie sind erforderlich, da der Arduino unter LOW nicht pull-down versteht, sondern hohen Widerstand, man die Gates also anderweitig entladen muss, um die jeweiligen FETs zu sperren. Idealerweise sollte das Sperren möglichst schnell passieren, was für einen kleinen Widerstand spricht, aber der Gesamtstrom aus dem Arduino darf 40 mA nicht überschreiten und außerdem, je kleiner der Widerstand, desto langsamer die Aufladezeit des Gate, was widerum die Schaltzeit herabsetzt.

Eine Lösung für dieses Problem könnte darin bestehen, anstelle der Widerstände Optokoppler zwischen Arduino und FETs einzuführen, die den Pegel von der Arduino-Seite aktiv, also inklusive pull-down auf die Effektor-Seite übersetzen. LPKF verwendet 6N136. Ich werde mal ausprobieren, ob deren Einsatz eine Verbesserung ergibt …

687 mal insgesamt angesehen, 1 mal heute angesehen.
Dieser Beitrag wurde unter Arduino, CNC veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.