Partitionierungsprobleme bei Festplatte mit Advanced Format

Neuere Festplatten verfügen über eine physische Sektorengröße von 4 MB (Advanced Format). Bei einigen Festplatten wird die logische Sektorgröße aber weiterhin mit 512 KB identifiziert. Um die jeweils ersten vier Sektoren einer Datei in einem statt zwei Lesevorgängen lesen zu können, sollten man Partitionen auf solchen Festplatten auf einem Vielfachen der physischen Sektorengröße beginnen.

Nach diesem Prinzip partitionierte ich eine Seagate ST2000LM 2TB-Festplatte und musste feststellen, dass die erstellten Partitionen auf einem anderen Computer verschoben angezeigt wurden, sodass die Daten nicht mehr gelesen werden konnten. Bei genauerem Hinsehen stellte sich heraus, dass die Festplatte an meinem Notebook, an das sie über einen USB-SATA-Adapter angeschlossen war, mit einer logischen Sektorengröße von 4M identifiziert wurde,

[sdb] 488378646 4096-byte logical blocks: (2.00 TB/1.81 TiB)

während der andere Computer, an dessen Host-SATA-Controller sie angeschlossen war, eine logische Sektorgröße von 512K identifizierte.

Die logische Sektorengröße lässt sich augenscheinlich nach der Identifizierung nicht mehr manuell umstellen.

Es ist offenbar möglich, die Partitionen wiederherzustellen, indem man mit fdisk die Partitionen manuell auf die jeweils achtfache Größe partitioniert. Dann erscheinen sie auf dem zweiten Computer und lassen sich dort mounten, sind dann aber am ersten Computer nicht mehr lesbar.

Wie kommt dieser Fehler zustande?
Möglicherweise liegt es am USB-Adapter, der logische und physische Sektorengröße durcheinanderwirft, oder der unterschiedlichen Kernel-Version.

510 mal insgesamt angesehen, 1 mal heute angesehen.
Dieser Beitrag wurde unter Bug reports & Feature requests abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.