Eine Datenbank kompatibler Display-Panele

Display-Panele, wie sie in Flachbildschirmen, TVs, Tablets und Notebooks zum Einsatz kommen, gibt es in vielen verschiedenen Kombinationen von Abmessung und Auflösung. Während diese Parameter trotz ihrer Vielfalt noch einigermaßen normiert sind, verwendet für die Anschlüsse auf der Display-Rückseite, über die das Panel intern mit dem Grafikausgang der jeweiligen Hauptplatine verbunden wird, jeder Hersteller eigene Buchsen, die unterschiedliche Pin-Anzahl und -Belegung aufweisen. Die Art der Bildübertragung ist dabei stets über unterschiedlich viele LVDS-Kanäle. Zu den LVDS-Leitungen kommen noch weitere für den Zugriff auf den Parameter-Speicher im Display (EDID).

Üblicherweise kommt der Endnutzer erst mit der LVDS-Schnittstelle in Berührung, wenn das Display beschädigt wird und ersetzt werden muss. Dabei passiert es mir nicht selten, dass ich eigentlich noch Displays aus anderen Geräten zur Verfügung hätte, insbesondere aus alten Notebooks. Aus der oben genannten Problematik, kann man aber nicht einfach defektes und funktionierendes Display gegeneinander austauschen, denn obwohl stets Flachbandkabel zum Einsatz kommen, selbst dann, wenn der Display-Stecker in die Display-Buchse passt, nicht notwendigerweise die gleiche Pinbelegung vorliegt.

Da wäre es hilfreich, die Display-Schnittstelle wäre einer Normierung unterworfen, sodass Displays unterschiedlicher Hersteller miteinander vertauschbar wären.

Primäres Ziel bei dieser Überlegung ist, den Endnutzer in die Lage zu versetzen, sein Endgerät selbst reparieren zu können. Eine Möglichkeit, dem Nutzer dabei zu helfen, könnte eine Datenbank sein, welche eine Korrelation zwischen einerseits Endgeräten, z.B. Notebooks, und andererseits Display-Panel-Modellen aufstellt, zusammen mit Informationen zu Abmessung und Auflösung des Displays, sodass man beispielsweise beim Defekt seines Thinkpad T42p Displays unmittelbar abrufen könnte, dass die Notebooks Dell Latitude C600 und Dell Inspiron 4000 kompatible Displays enthalten, es sich also lohnt, die Letzteren entsprechend auszuschlachten.

Außer für Thinpads gibt es eine solche Datenbank bisher leider scheinbar nicht.

Wünschenswert wäre natürlich auch, die Panel-Hersteller würden zu ihren Display-Daten stets auch Pin-Belegung und Bildübertragungs-Protokoll veröffentlichen. Leider ist das nicht die gängige Praxis.

683 mal insgesamt angesehen, 1 mal heute angesehen.
Dieser Beitrag wurde unter Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.