Abwärme in den Blumenkasten

Eingebettete Systeme, wie NASe oder anderweitige Heim-Server finden sich ja mittlerweile in vielen Haushalten. Ihr wesentlicher Vorteil besteht darin, dass der Besitzer die (alleinige) physische Kontrolle über das System ausübt. Da sie ständig verfügbar sein sollen, sind sie i.d.R. auch permanent angeschaltet, was mit permanentem Stromverbrauch und der Erzeugung von Abwärme einhergeht. Ein recht klimaunfreundlicher Nebeneffekt bzw. eine Verschwendung immer dann, wenn das System eigentlich gerade nichts tut.

Grund genug, sich zu fragen: Was könnte man zumindest mit der Abwärme noch anfangen?

Langsam sind die warmen Tage vorbei und es wird herbstlich und kühler. Für die Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon heißt dies: Rauhere Bedingungen, verlangsamtes Wachstum, einige werden mit fallender Temperatur eingehen.

Wie wäre es da, die eigene NAS oder den Heim-Server statt drinnen überflüssigerweise die Wohnung heizen zu lassen, im Blumenbeet oder -kasten zu deponieren, um wenigstens die Pflanzen warm zu halten?

Hm, man müsste die Systeme freilich wasserdicht verpacken bzw. konzipieren…

575 mal insgesamt angesehen, 1 mal heute angesehen.
Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch, Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.